Alternative Wirtschaftsmodelle

Alternative Wirtschaftsmodelle

Man kann ganz klein anfangen: Ein „Kost-Nix-Regal“ in einem Gemeinschaftsraum. Je nach Möglichkeit kann sich dann entwickeln: Kost-nix / Second Hand-Laden, Foodsharing, Repair-Café, Talentetausch, Erzeuger – Verbrauchernetze, andere Formen des Umgangs mit Geld. Die Erfahrung, sich ohne oder mit wenig finanziellen Mitteln mit Lebensnotwendigem und Schönem versorgen zu können, stärkt die Gemeinschaft und gibt ihr mehr Stellenwert im Alltag.

TTIP stoppen!
Evangelischer Strompool