Reformationstagung und Burgfest auf der Burg Landskron

27. September 2017

Mit zwei spannenden Seminartagen, einem zünftigen Mittelalterfest, einem Festgottesdienst in der Kapelle und vielem mehr feierten die evangelische Pfarrgemeinde St. Ruprecht und Villach Nord am 16. und 17. September auf der Burg Landskron.

Wie deutlich Luther zu den wirtschaftlichen Entwicklungen seiner Zeit aus christlicher Perspektive Stellung bezogen hat, ist weniger bekannt. Prof. Ulrich Duchrow bestritt den ersten Seminartag zum Thema: Die not-wendige Reformation der Wirtschaft – was würde Luther zur heutigen Wirtschaft sagen? 

„Ich war 15 Jahre lang Pfarrer, bevor ich gemerkt habe, dass es diesen Beruf in der Bibel überhaupt gar nicht gibt.“ Mit solchen und anderen verblüffenden Feststellungen darf man bei Pfr. Klaus Douglass rechnen. Sein Buch „Die neue Reformation: 96 Thesen zur Zukunft der Kirche“ [ISBN 10: 3783118336  ISBN 13: 9783783118339] ist ein grundlegender Kompass zu der überfälligen Reform unserer Kirchen, wie es wohl kaum einen zweiten gibt. Mit inspirierenden und praktischen Hinweisen zu den zentralen acht Handlungsfeldern für das Gemeindeleben, einem Traum von Kirche und neuen eigenen Visionen durften die Teilnehmerinnen nach Hause gehen. Die Kurzform finden sie hier.

Die Burg Landskron war zu Luthers Zeit im Besitz der evangelischen Khevenhüller. Eine historische Informationstafel wurde symbolisch von Martin Luther (alias Clown Giggo) und Katharina von Bora (alias Astrid Tendis-Knely) überreicht und außen an der Burg angebracht.

Teilen auf:
Zurück zur Übersicht